Weiterempfehlen
CD-Taufe von und mit
 
Wetterprophet MARTIN HORAT
 
Tanz und Unterhaltung mit den urchigen Formationen:

Handorgelduett Rickenbacher-Heinzer,
Schwyzerörgeliduo Axiger-Sepp/Schachä-Ruedy und

 

Echo vom Pfannästock
 
Freitag 24.September 2004, ab 20.00 Uhr, Markthalle Rothenthurm, SZ

Dialekt- und Musikproduktion:

Martin Horat „Wetterprophet“
CSR CD/MC 91872

Die Innerschwyzer Meteorologen sind fast besser bekannt als Muotathaler Wetterfrösche. Ihre Prognosen erscheinen halbjährlich und zeichnen sich durch Sprachwitz und Orginalität aus. Der „Meteorologen-Verein Innerschwyz“ wurde 1947 gegründet, aber seine Tradition geht weit zurück. Einer der sechs amtierenden Wetterpropheten ist der Rothenthurmer Sensenhändler und Alphirt Martin Horat, mit Übernamen „Dr Wättermissionar“.

Jetzt erscheint auf Cyrill Schläpfer’s Tonträger-Label CSR Records eine CD-Produktion mit Martin Horat. Diese beinhaltet eine Zusammenstellung von zwei verschiedenen Gesprächen und ein Interview, die der sprachgewandte und schlagfertige Horat als Sprachrohr der Muotathaler Wetterpropheten in Radiosendungen gegeben hat.

Horats lautmalerische Sprache im Schwyzer Dialekt wird ergänzt mit Volksmusik aus seiner engeren Heimat 

Es ist kein Zufall, wie sich bei diesen Aufnahmen der Klang der Sprache und die Eigenheit der urchigen Schwyzer Instrumentalmusik wunderbar ergänzen. Zwischen den träfen Wortpassagen erklingen urtümliche kurze Volksmusik-Tänze (Stümpeli). Es ist erstaunlich, wie eng diese Musik mit der sprachlichen Ausdrucksweise verwandt ist; Volksmusik ist auch Dialekt.

Die in Dialekt gesprochenen Passagen des Muotathaler Wetterpropheten Martin Horat stammen aus Gesprächen und Interviews auf verschiedenen Radiosendern.
Siesta: Radio DRS 1 (Im Gespräch mit Thomas Baer, 10. Januar 2001)
Radio Central: Schwyz (Interview von Michi Barbieri,  21.November 2003) Persönlich:
Radio DRS 1 (Im Gespräch mit Sandra Schiess zusammen mit Rosa Schuler-Schwendimann, 28.September 2003) Die Gesamtdauer des Tonträgers beträgt 75 Minuten.

Die Veröffentlichung dieser Dialekt-Dokumentationen ist für Schläpfer eine Fortsetzung einer neuen Serie, die bereits mit der Herausgabe von Rees Gwerder’s „DAS KONSERVATORIUM“ im Jahre 2002 ihren Anfang nahm.

Ursprung der Wetterpropheten im Bisisthal

Der Wetterschmöcker erzählt uns von der Entstehung des Innerschwyzer Meteorologenvereins, seinen Ursprüngen im Bisisthal, Kt. Schwyz, und von der Bedeutung der Wetterpropheten in der Zeit, da es noch keine Prognosen am Radio und Fernsehen gab. Er gibt uns Einblicke in die individuellen Arbeitsweisen und Tricks der sechs anerkannten  Muotathaler Wetter-propheten und in die Organisation und Statuten des populären Vereins  mit  über 1'500 Mitgliedern. Weiter erzählt Horat von seinen Jugend- und Schuljahren auf der Haggenegg ob Schwyz, wo er aufgewachsen ist. Sehr aufschlussreich ist seine Familiengeschichte die weit bis in die Gründungszeit der Urkantone reicht.

Bei der Musikauswahl legte Schläpfer besonderen Wert auf den regionalen Bezug und die Herkunft der Musikanten und Formationen (u.a. Muotathal, Illgau, Schwyz, Ybrig, Urnerland, Ägeri, sowie rund um die Rigi). Die Tänze stammen von den nachfolgenden Formationen:

Trio Bürgler-Rickenbacher, Handorgelduett Betschart-Horat, Schwyzerörgeliduo Rees Gwerder, Handorgel Duo Bürgler-Laimbacher, Ländlertrio Bärgbuebä, Handorgel Duo Rickenbacher-Heinzer , Trio Bürgler, Echo vom Pfannästock, Echo vom Rossbärg, Ländlertrio Echo vom Schlierä, Schwyzerörgeliduo Käppeliberg-Buebe, Wisel Föhn, Handorgelduett Betschart-Bellmont

Mehr Musik von diesen Formationen ist auf der gleichzeitig neu erscheinenden Produktion zu finden:

TRAKTOR Hürlimann „21 Tänz wo ziend“

CSR CD/MC 91882

Abdruck honorarfrei

Copyright © CSR Records